Bauchspeicheldrüsenkrebs (Kinder, 2015)

Bauchspeicheldrüsenkrebs, iv Tasche

STUDIENTITEL: Häufige Variation bei 2p13.3, 3q29, 7p13 und 7q25.1 im Zusammenhang mit der Anfälligkeit für Bauchspeicheldrüsenkrebs

ZUSAMMENFASSUNG: Bauchspeicheldrüsenkrebs kann durch Varianten der Gene LINC00673, SUGCT und TP63 beeinflusst werden.

BESCHREIBUNG: Die Bauchspeicheldrüse ist ein Organ hinter dem Magen, das bei der Verdauung und Kontrolle des Blutzuckerspiegels hilft. Um die Genetik, die zur Bestimmung des Pankreaskrebsrisikos beiträgt, besser zu verstehen, wurden in dieser Studie 21.494 Personen europäischer und asiatischer Herkunft untersucht. Es wurden drei neue genetische Varianten identifiziert, die mit einem erhöhten Risiko für die Entwicklung dieser Erkrankung verbunden sind. Eine dieser Varianten war das LINC00673-Gen, von dem zuvor festgestellt wurde, dass es bei Krebs eine Rolle spielt. Eine weitere signifikante Variante befand sich im SUGCT-Gen. Das SUGCT-Protein ist am Metabolismus der Aminosäure Glutarat beteiligt. Schließlich wurde festgestellt, dass eine Variante des TP63-Gens assoziiert ist. TP63 ist auch als p63 bekannt und spielt eine Rolle bei der Regulierung des Zellzyklus und des Fortschreitens von Tumoren. Insgesamt machten die identifizierten Varianten etwa 2% der Erblichkeit dieser Krankheit aus.

HAST DU GEWUSST? Nicht rauchen, ein gesundes Gewicht halten, den Alkoholkonsum begrenzen und die Exposition gegenüber bestimmten Chemikalien am Arbeitsplatz vermeiden – all dies sind Möglichkeiten, um das Risiko für Bauchspeicheldrüsenkrebs zu verringern. [ QUELLE ]]

BEISPIELERGEBNISSE: Erfahren Sie mehr über die Nebula Research Library .

Ergebnisse der Bauchspeicheldrüsenkrebs-Probe.

PANKREATISCHE KREBS-ASSOZIIERTE VARIANTEN: rs11655237, rs1486134, rs17688601, rs9854771

ZUSÄTZLICHE RESSOURCEN:
Tumorsuppressor
Glutarsäure
Überblick über Bauchspeicheldrüsenkrebs
Zellzyklus (Video)

WÖCHENTLICHES UPDATE: 23. Juli 2019