Emphysem (Parker, 2019)

Grafisches Lungenemphysem

STUDIENTITEL: Identifizierung einer Emphysem-assoziierten genetischen Variante in der Nähe von TGFB2 mit regulatorischen Effekten bei Lungenfibroblasten

ZUSAMMENFASSUNG: Genetische Varianten in der Nähe des TGFB2-Gens können das Risiko eines Emphysems erhöhen, indem sie die TGFB2-Expression in Lungenfibroblasten erhöhen.

BESCHREIBUNG: Das Emphysem ist eine der Hauptarten der chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD), die auftritt, wenn die Luftsäcke in der Lunge beschädigt sind. Dies erschwert das Atmen und die meisten Menschen mit dieser Lungenerkrankung entwickeln einen chronischen Husten. Obwohl Rauchen die häufigste Ursache für Emphysem ist, sind Luftverschmutzung, bestimmte chemische Dämpfe und Genetik ebenfalls Risikofaktoren. Daher wurden in dieser Studie 10.192 nicht-hispanische weiße und afroamerikanische Probanden untersucht, um herauszufinden, wie genetische Varianten in der Nähe des zuvor identifizierten TGFB2-Gens das Emphysemrisiko beeinflussen. Die Studie ergab, dass Varianten in der Nähe des TGFB2-Gens, die mit einem erhöhten Risiko verbunden sind, die Expression von TGFB2 in Fibroblasten erhöhen. Das TGFB2-Protein hilft bei der Regulierung der Expression anderer Gene und ist an vielen zellulären Prozessen wie Zellwachstum und Apoptose (programmierter Zelltod) beteiligt.

HAST DU GEWUSST? Vermeiden Sie nach Möglichkeit Zigarettenrauch und Luftschadstoffe, um ein Emphysem zu vermeiden. Wenn Sie mit chemischen Dämpfen arbeiten, kann das Tragen einer Maske das Risiko für diese Krankheit verringern. [ QUELLE ]]

BEISPIELERGEBNISSE: Erfahren Sie mehr über die Nebula Research Library .

Ergebnisse der Emphysemprobe.

EMPHYSEM-ASSOZIIERTE VARIANTEN: rs56077333, rs17368582, rs56113850, rs796395, rs138641402, rs76756075, rs78070126, rs145770770, rs379123

ZUSÄTZLICHE RESSOURCEN:
Überblick über das Emphysem
TGFB2-Signalweg
Fibroblasten

WÖCHENTLICHES UPDATE: 2. August 2019