Spielstörungen (Lind, 2012)

zwei rote Würfel

STUDIENTITEL: Genomweite Assoziationsstudie eines quantitativen gestörten Glücksspielmerkmals

ZUSAMMENFASSUNG: Entdeckung von 6 genetischen Varianten im Zusammenhang mit der Entwicklung von Glücksspielstörungen.

ÜBERBLICK: Wenn die meisten Menschen an Glücksspiele denken, denken sie normalerweise an Casinos oder Lottoscheine. Glücksspiel gibt es jedoch in viel mehr Formen. Sogar Aktivitäten wie Bingo können als Formen des Glücksspiels angesehen werden. Während Glücksspiel häufig ist, können Glücksspielstörungen das Leben und das Wohlbefinden eines Menschen beeinträchtigen. Anzeichen für Glücksspielstörungen sind die Notwendigkeit, immer mehr Geld zu setzen, um sich aufgeregt zu fühlen, nicht aufhören zu können und die Arbeit oder Beziehungen aufgrund von Glücksspielen zu gefährden. Insgesamt kann die Heritabilität von Glücksspielstörungen weit über 50% liegen. Um genetische Varianten im Zusammenhang mit Spielstörungen zu identifizieren, analysierte diese Studie genetische Daten von über 1300 kaukasischen Personen. Die Forscher fanden 6 Varianten in 4 einzigartigen Regionen des Genoms. Eine der entdeckten Varianten war das MT1X-Gen, das zuvor mit Alkohol- und Opioidabhängigkeit in Verbindung gebracht wurde.

HAST DU GEWUSST? Eine Studie aus dem Jahr 2004 ergab, dass Personen, die in einem Umkreis von 10 Meilen um ein Casino leben, eine fast doppelt so hohe Rate an Glücksspielstörungen hatten wie Personen, die weiter entfernt leben. [SOURCE]

BEISPIELERGEBNISSE: Erfahren Sie mehr über die Nebula Research Library .

Beispielergebnisse für Glücksspielstörungen

DISORDERED GAMBLING-ASSOZIIERTE VARIANTEN: rs8064100, rs12237653, rs11060738, rs10812227, rs9383153, rs12305135

ZUSÄTZLICHE RESSOURCEN:
Was ist eine Glücksspielstörung?
Die Chemie der Sucht (Video)

SIE KÖNNEN AUCH INTERESSIERT SEIN an:
Alkoholkonsum (Jorgenson, 2017)
Riskantes Verhalten (Linner, 2019)
Opioidkonsum (Polimanti, 2020)

WÖCHENTLICHES UPDATE: 21. Juli 2020